Deutscher Gewerkschaftsbund

„Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral!“?

Fulda: „Eigentum verpflichtet“ – die Sicht der Christlichen Ethik

-Großkonzerne zwischen Verantwortung und Gewinnerwartung-

iCal Download

Neue Reihe des Arbeitskreises ‚Kirche-Gewerkschaft‘

in Zusammenarbeit im dem DGB Kreis Fulda/Region Osthessen

 

Software zur Manipulation von Abgaswerten in Automobilen, Überwachung und Bespitzelung von Mitarbeiter/-innen, Manipulation von Umfrageergebnissen unabhängiger Vereine, falsche Auszahlungen von Abfindungen in Millionenhöhe, Zahlung von Schmiergeldern und Veruntreuung von Firmengeldern, Steuerbetrug von Banken in Milliardenhöhe, Belohnung in Form von Bordellbesuchen für leitende Angestellte: Die größten Wirtschaftsskandale der letzten 10 Jahre allein in der Bundesrepublik lassen verstörte Konsumenten und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zurück. Denn am Ende gehen offenbar die straffrei aus, die sich am gewissenlosesten benommen haben. Und ihr Gewinn dabei scheint ihnen Recht zu geben. Jenseits aller Versprechungen in Hochglanzbroschüren über Kunden- und Mitarbeiterorientierung, über den gesellschaftlichen Auftrag und über die eigene, gesellschaftliche Verantwortung traut man den Entscheidungsträgern der Wirtschaft immer weniger zu, dass sie moralisch handeln: In der Wirtschaft kommt schließlich erst das Fressen, kommen Konkurrenz und Wettbewerb und dann erst ganz am Ende die Moral. Das Problem des Marktes ist offenbar, dass gerade derjenige wirklich ökonomisch richtig handelt, der dessen Regeln und Gesetze missachtet und unterläuft. Langfristig schädliche Entwicklungen – auch der Ansehensverlust für die Wirtschaft insgesamt - sind im täglichen Handeln der Unternehmen scheinbar vernachlässigbare Größen und gegenüber dem kurzfristigen Gewinn sekundär.

Einen Blick auf das Handeln der Großkonzerne zwischen Verantwortung und Ertrag, vor allem mit Blick auf die Opfer solcher Handlungen, für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, wie für die Konsumenten, wirft die neue Veranstaltungsreihe des Arbeitskreises ‚Kirche-Gewerkschaft‘.

Die Reihe ist eine Zusammenarbeit des Deutschen Gewerkschaftsbunds des Kreises Fulda und der Region Südosthessen mit dem Bonifatiushaus. Der Arbeitskreis existiert bereits seit über 50 Jahren.

Kostenbeitrag
Eintritt frei!

Anmeldung
wird aus organisatorischen Gründen für jede Veranstaltung erbeten unter Tel.: 0661/8398-120 oder unter Email info@bonifatiushaus.de

 


Nach oben
Kirche und Gewerkschaft / Veranstaltungsreihe
Foto: Kirche und Gewerkschaft

Kirche und Gewerkschaft
Foto: Kirche und Gewerkschaft

Anfahrt Bonifatiushaus Fulda
Foto: Kirche und Gewerkschaft