Deutscher Gewerkschaftsbund

11.02.2015

Wir brauchen starken Gewerkschaften

Wie viele andere neue Azubis wurde auch Julian zu Beginn seiner Ausbildung im Jahr 2009 von Kollegen auf die Mitgliedschaft in der IG BCE angesprochen. Da auch sein Vater langjähriges Gewerkschaftsmitglied ist, war es für ihn überhaupt keine Frage einzutreten. Seitdem engagiert sich Julian in der IG BCE-Jugend und ist mittlerweile Vorsitzender des Bezirksjugendausschusses der IG BCE Mittelhessen und auch Mitglied im Bezirksvorstand.

So war es auch naheliegend, dass Kollegen auf den engagierten Azubi aufmerksam wurden und ihn aufforderten, doch zur nächsten JAV-Wahl zu kandidieren. In den zwei Wahlperioden von 2010 – 2014 setzte er sich in der Jugend- und Auszubildendenvertretung für die Interessen der Azubis ein, organisierte Jugendversammlungen und brachte die Positionen der IG BCE seinen Kollegen näher. Mit der Betriebsratswahl 2014 wechselte Julian von der JAV in den Betriebsrat und ist jetzt eines der jüngsten Betriebsratsmitglieder in der Belegschaft.

Sein anhaltendes Engagement in den Gremien der betrieblichen Mitbestimmung hat konkrete Gründe. Nach wie vor findet er es wichtig, sich für die Interessen aller Beschäftigten einzusetzen und so zu ihrem Sprachrohr zu werden. Er verbindet dabei seine Funktion als Betriebsratsmitglied mit seiner Überzeugung, dass es starke Gewerkschaften braucht, die ein Gegengewicht zu den Arbeitgebern bilden. Und nur über die Gewerkschaften können wichtige Themen, wie Arbeitszeitverkürzung, Lohngestaltung oder auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie über die öffentliche Wahrnehmung in die Gesellschaft vermittelt und dort diskutiert werden.

Durch Gespräche mit älteren Kollegen nimmt Julian auch die Erkenntnis mit, dass Gewerkschaftsarbeit heute vor anderen Problemen steht als früher. Gerade in der Jugend ist es schwieriger geworden, Aktive für die betriebliche Interessenvertretung oder die Gewerkschaftsarbeit zu begeistern. Aber ihm ist auch bewusst, dass sich die Arbeitgeber noch mehr herausnehmen werden, wenn es uns nicht gelingt, auch zukünftig für eine starke und solidarische Gewerkschaft zu sorgen.

Für die Zukunft wünscht sich Julian, dass sich wieder mehr Beschäftigte aktiv für gewerkschaftliche Belange einsetzen. Ein besonderes Anliegen ist ihm auch die politische Bildung. Nur mit einem kompetenten Blick in die politischen Zusammenhänge können rechten Ideologen ihrer Argumente widerlegt und eine Spaltung der Gesellschaft vorgebeugt werden.


Nach oben