Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 2016_65 - 15.12.2016

Der Deutsche Gewerkschaftsbund Kreisverband Fulda begrüßt die Verbesserung der Lebenssituation von Leiharbeiterinnen und Leiharbeitern in der verleihfreien Zeit sowie in der Verleihzeit bis zur equal pay Zeitgrenze durch Tarifvertragsabschluss

Der DGB hat durch den aktuellen Abschluss von Tarifverträgen der DGB-Tarifgemeinschaft (bestehend aus den 8 Mitgliedsgewerkschaften) deutlich über dem gesetzlichen Mindestlohn liegende Tarifabschlüsse für die Arbeitnehmer in der Leiharbeitsbranche erzielt.

Am Ende der Laufzeit des Tarifvertrages wird es einen deutlichen positiven Abstand der unteren Entgeltgruppen zum gesetzlichen Mindestlohn geben. Ab dem neuen Jahr steigen im Osten Deutschlands die Entgelte jährlich bis zu 4,82 Prozent pro Stunde.

 

Leiharbeit

Foto. DGB/Simone M. Neumann

 

Im Westen steigen die Entgelte in der Leiharbeit jährlich immerhin zwischen 2,5 und 3,2 Prozent pro Stunde.

Ein besonderer Erfolg aus Sicht  Kreisverband Fulda ist die Aufwertung der unteren Entgeltgruppen durch eine überproportionale Erhöhung der Entgelte in den Entgeltgruppen 1 und 2 des Tarifvertrages.

Daneben wird eine vollständige Ost-West-Angleichung zum 1. April 2021 erfolgen.

Nach dem 1. April 2021 entfällt die Entgelttabelle Ost und die zu diesem Zeitpunkt gültige Tabelle West ist dann für das gesamte Bundesgebiet anwendbar.

Die Verbesserung der Arbeitssituation der Leihbeschäftigten durch tarifpolitische Regelungen ist nach Auffassung des DGB Kreisverbandsvorsitzenden Franz Georg Brandt eines der wichtigsten Ziele der DGB-Gewerkschaften.

Tarifverträge gestalten die Bedingungen der Leihbeschäftigten definitiv positiver als dies ohne Tarifvertrag der Fall wäre.

Der DGB setzt sich für eine gesetzlich straffere Regulierung des Einsatzes von Leiharbeit und gleichzeitig für eine deutliche Aufwertung der Löhne und Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Branche ein.

„Unterstützen Sie den DGB hierbei – werden Sie Mitglied in einer DGB Gewerkschaft“ – so DGB Kreisvorsitzende Brandt für den DGB Kreisverband Fulda


Nach oben