Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 2017_069 - 21.09.2017

Im Main-Kinzig-Kreis droht Armut im Alter

Wenige Tage vor der Bundestagswahl warnt der DGB Südosthessen vor steigender Altersarmut. Im Main-Kinzig-Kreis verdienten Ende vergangenen Jahres 27.285 Beschäftigte und damit fast ein Drittel der gut 86.000 Beschäftigten (Vollzeit, ohne Auszubildende) weniger als 2.500 Euro brutto im Monat. Das geht aus Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervor. Ein Bruttoeinkommen oberhalb dieser Grenze ist jedoch notwendig, um nach 40 Beitragsjahren nicht in die Grundsicherung zu fallen.

Altersarmut

Foto: Colourbox.de

Ursache für dieses Problem ist nach Einschätzung des DGB die Absenkung des Rentenniveaus auf 43 Prozent. Nach geltendem Recht soll das sinkende Rentenniveau durch private Altersvorsorge ausgeglichen werden. DGB Regionsgeschäftsführerin Ulrike Eifler hält das für völlig unmöglich: „Man kann nicht einerseits den Niedriglohnsektor ausweiten und andererseits von den Beschäftigten verlangen, privat vorzusorgen.“

Letztlich habe vor allem die Politik der Agenda 2010 den Arbeitsmarkt gewaltig in Unordnung gebracht. „Wir haben heute den größten Niedriglohnsektor in ganz Europa. Natürlich wirkt sich das auch auf das Rentenniveau aus. Geringer Verdienst, geringe Rente“, sagte Eifler. „Hinzu kommt: Mehr als die Hälfte aller jungen Arbeitnehmer bekommen einen befristeten Arbeitsvertrag. Wer sich aber von Befristung zu Befristung hangeln muss, durchlebt immer wieder kürzere Episoden von Arbeitslosigkeit. Unter diesen Bedingungen 45 Versicherungsjahre zusammenzubekommen, ist fast unmöglich“, sagte Eifler.

Für die Gewerkschafterin zeigten gerade diese Zahlen, dass sich die Arbeitsmarkt- und die Rentenpolitik ändern müssten. Dazu gehöre die Stabilisierung des Rentenniveaus ebenso wie ein Ende von Befristung und Niedriglohn. „Am kommenden Sonntag können wir alle zur Wahl gehen und die Parteien wählen, denen wir die Lösung dieser Probleme am ehesten zutrauen“, sagte Eifler. Entscheidend sei aber, was nach der Wahl passiere. „Für eine andere Politik müssen wir auf die Straße gehen und Druck machen. In Frankreich organisieren die Gewerkschaften Widerstand und Protest gegen die geplanten Eingriffe ins Arbeitsrecht. Veränderung hat zur Voraussetzung, dass wir uns gemeinsam für eine andere Politik einsetzen“, sagte Eifler und hofft auf eine Fortsetzung der Rentenkampagne durch die Gewerkschaften.


Nach oben

DGB-Steuerrechner

Bildungsprogramm 2018 der DGB-Jugend Hessen-Thüringen

Foto: DGB Jugend Hessen-Thrüngen
Die DGB-Jugend veranstaltet als Dachverband der Gewerkschaftsjugend Hessen und Thüringen auch im nächsten Jahr Bildungsangebote für/von junge/n Menschen zu unterschiedlichen politischen Themen. In unserem jetzt erschienenen Bildungsprogramm 2018 sind diese zusammengestellt – einfach mal reinschauen!
Zur Pressemeldung

Antifaschistischer Stadtführer Hanau

Ha­nau Stadt­füh­rer
Geschichte an begehbaren Orten erleben
Foto: Ulrike Eifler
Das ist das Konzept des Antifaschistischen Stadtführers, den der DGB für die Stadt Hanau erstellt hat. Er erscheint ab April. Ab Sommer werden Antifaschistische Stadtrundgänge angeboten.
weiterlesen …

DGB-Infoservice einblick

Ar­bei­ten in Deutsch­lan­d:
Grundbegriffe für Flüchtlinge
Foto: DGB Hessen-Thüringen

Mitglied werden

Da­ten­schut­z­er­klä­rung Deut­scher Ge­werk­schafts­bund
Der DGB erhebt auf seinen Internetauftritten Daten über die Nutzung der Webseiten. Diese Datenschutzerklärung informiert, welche Daten wie und zu welchem Zweck gespeichert und genutzt werden.
weiterlesen …
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis